PSW – Reisen GbR

Reise- und Zahlungsbedingungen

 

1. Abschluss des Reisevertrages:

Mit der Annahme des Reiseangebotes bietet der Kunde PSW-REISEN den Abschluss eines Reisevertrages an. Mit der Bestätigung durch PSW-REISEN wird der Vertrag für beide Seiten verbindlich. Der Anmeldende haftet für die vertraglichen Verpflichtungen aller mitangemeldeten Personen.

 

2. Leistung:

Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Programm- und Leistungsbeschreibung sowie den hierauf bezugnehmenden Angaben in dem Reiseangebot bzw. der Reisebestätigung. Die gemachten Angaben sind für PSW-REISEN bindend. PSW-REISEN behält sich jedoch ausdrücklich vor, aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen vor Vertragsabschluss eine Änderung der Leistungen zu erklären, über die der Kunde vor Abschluss des Reisevertrages selbstverständlich informiert wird. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändert, bedürfen einer ausdrücklichen Bestätigung durch PSW-REISEN.

Dritte sind nicht befügt, ohne ausdrückliche Zustimmung von PSW-REISEN abweichende Zusicherungen zu geben.

 

3. Bezahlung der Reise:

Wir werden in der Regel erst 6-7 Monate vor dem Abreisedatum eine Rechnung erstellen.

Innerhalb 2 Wochen nach Erhalt der Rechnung und des Sicherungsscheines leisten Sie bitte eine Anzahlung von 20% des Reisepreises, höchstens jedoch € 250,00 pro gebuchte Person. Der restliche Reisepreis ist frühestens 30 Tage, jedoch spätestens 20 Tage vor Reisebeginn, ohne nochmalige Aufforderung, zur Zahlung fällig. Maßgeblich ist die Wertstellung auf einem unserer angegebenen Konten. Die Reiseunterlagen (Flugtickets etc.) werden Ihnen nach vollständiger Bezahlung des Reisepreises übergeben bzw. zugeschickt.

 

4. Leistungs- und Preisänderung:

Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach dem Vertragsschluss notwendig werden und nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurde, sind gestattet, sowie sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. PSW-REISEN behält sich vor, die ausgeschriebenen Preise im Fall der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren oder eine Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurs, in dem Umfang zu ändern, wie sich die Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen pro Person auf den Reisepreis auswirkt, sofern zwischen Vertragsabschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als 4 Monate liegen.

Im Fall einer nachträglichen Änderung des Reisepreises oder einer Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat der Reiseveranstalter den Reisenden unverzüglich, spätestens jedoch 21 Tage vor Reiseantritt, davon in Kenntnis zu setzen. Preiserhöhungen nach diesem Zeitpunkt sind nicht zulässig. Bei Preiserhöhungen um mehr als 5 % oder im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reuseleistung ist der Reisende berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurücktreten.

Der Reisende hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung des Reiseveranstalters über die Preiserhöhung bzw. Änderung der Reiseleistung diesem gegenüber geltend zu machen.

 

5. Änderung auf Verlangen des Reisenden:

Verlangt der Reisende nach Vertragsabschluss Änderungen der Umbuchungen, so kann der Reiseveranstalter eine Bearbeitungsgebühr von € 25,00 verlangen, soweit er nicht höhere Aufwendungen nachweist. Umbuchungen innerhalb der Rücktrittsfristen nach Zif. 6 werden ab 30 Tage vor Reisebeginn als Rücktritt und Neuanmeldung behandelt. Der Reisende kann sich bis zum Reisebeginn durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den besonderen Reiseerfordernissen genügt, wozu insbesondere die Erledigung der Visaformalitäten gehört.

 

6. Rücktritt durch den Reiseteilnehmer, Ersatzpersonen:

Sie können jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Rücktrittserklärung bei uns. Dieser Rücktritt sollte in Ihrem eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen schriftlich, möglichst per Einschreiben, erfolgen. Evtl. schon erhaltene Reiseunterlagen, auch den Sicherungsschein, senden Sie an uns zurück. Bis 10 Kalendertagen nach Rechnungsausstellung können Sie kostenfrei zurücktreten, sofern Ihre Buchung mehr als 120 Kalendertage vor der Abreise erfolgt(e). Fristbeginn ist der Tag des Rechnungsdatums, § 187/2 BGB. Sonn- und gesetzliche Feiertage, sowie Samstage sind in der 10 Tage-Frist nicht mitzurechnen.

Treten Sie vom Reisevertrag zurück oder treten Sie die Reise nicht an, können wir angemessener Ersatz für die getroffenen Reisevorbereitungen und unsere Aufwendungen verlangen.

Wir sind berechtigt, diesen Ersatzanspruch unter Berücksichtigung der nachstehenden Gliederung nach der Nähe des Zeitpunktes des Rücktrittes zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn zu pauschalisieren.

 

Die pauschalisierten Rücktrittgebühren betragen für jeden angemeldeten und von uns bestätigten Reisegast:

bis 120 Tage vor dem Reisedatum 1,0 %---(mind. € 20,00---höchstens € 40,00)

ab 120 Tage vor dem Reisedatum 5,0 %

ab 90 Tage vor dem Reisedatum 10,0 %

ab 45 Tage vor dem Reisedatum 20,0 %

ab 25 Tage vor dem Reisedatum 30,0 %

ab 18 Tage vor dem Reisedatum 40,0 %

ab 12 Tage vor dem Reisedatum 60,0 %

ab 8 Tage vor dem Reisedatum 90,0 %

ab 3 Tage vor dem Reisedatum 100,0 %, dies gilt auch bei Nichterscheinen zum Reisetermin oder bei Abbruch der

bereits angetretene Reise.

 

Die Rücktrittsgebühren berechnen sich aus dem Reisepreis aller gebuchten Reiseleistungen.

Tritt ein Reiseteilnehmer, der einen bestimmten Zimmerpartner gewünscht hat, vor der Reise zurück und lässt sich für den verbleibenden anderen Zimmerpartner kein Ersatzpartner finden, so hat der von der Reise Zurückgetretene auch die Rücktrittsgebühr der Teilnehmers zu erstatten, wenn dieser aus diesem Grund-Rücktritt des Zimmerpartners – auch von der Reise zurücktritt. Als Rücktritt gelten auch Fälle, in denen das vorgesehene Verkehrsmittel infolge verspäteter Anreise nicht erreicht wird oder die Reise infolge unvollständiger oder nicht vorhandenen Grenzübertritts – oder sonstiger Dokumente nicht eingetretenen werden kann. Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so wird sich PSW-REISEN bei den Leistungsträgern um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.

 

6 a. Ersatzpersonen:

Bis zum Reisebeginn können Sie sich bei der Durchführung der Reise durch einen Dritten ersetzen lassen. Wir sind dann berechtigt, Mehrkosten, die uns durch die Teilnahme dieser Ersatzpersonen entstanden sind, zu verlangen. Diese Mehrkosten betragen mindestens € 25,00 pro Person. Wir können dem Wechsel in der Person des Reisegastes widersprechen, wenn der Dritte den Reiseerfordernissen nicht genügt oder eine Umbuchung auf diese Ersatzperson aus zeitlichen Gründen (z. B. Visa-beschaffung, Flugumbuchungsfristen, Passgültigkeit o. ä.) oder aus Gründen behördlicher Vorschriften nicht mehr möglich ist.

 

7. Kündigung infolge höherer Gewalt:

Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt (z. B. Krieg, innere Unruhen, Epidemien, hoheitliche Anordnung, Naturkatastrophen, Havarien, Zerstörung von Unterkünften o. ä.) erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können beide Parteien den Vertrag kündigen. In diesem Falle kann der Reiseveranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringen Reiseleistungen eine nach § 471 BGB zu bemessende Entschädigung verlangen. Der Reiseveranstalter ist ferner zur Rückforderung verpflichtet, sofern der Vertrag die Rückbeförderung umfasst. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung tragen die Parteien je zur Hälfte, die übrigen Mehrkosten trägt der Reisende.

 

8. Rücktritt und Kündigung durch uns als Reiseveranstalter:

Bis 20 Kalendertage vor Reisebeginn können wir die Reise absagen, wenn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wurde. Auf diese Mindestteilnehmerzahl muss in der Reiseausschreibung hingewiesen worden sein. In diesem Fall wird Ihnen der evtl. bereits bezahlte Reisepreis unverzüglich zurückerstattet. PSW-REISEN kann aus wichtigen Gründen sowohl vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder ihn nach Antritt der Reise kündigten, wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmachung des Reiseveranstalters nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. In diesem Fall steht dem Reiseveranstalter der Reisepreis weiter zu, soweit sich nicht ersparte Aufwendungen und Vorteile aus einer anderweitigen Verwertung der Reiseleistung ergeben. Schadenersatzansprüche bleiben im Übrigen unberührt.

 

9. Versicherung:

Die Reiseteilnehmer können auf Wunsch gegen die in Zif.6 genannten Rücktrittskosten unter bestimmten Voraussetzungen versichert werden. Nach Prüfung dieser Voraussetzungen und unter Anrechnung einer bestimmten Selbstbeteiligung seitens des Reisenden ersetzt die Versicherung die dem Reiseveranstalter vertraglich geschuldeten Rücktrittskosten; bei Abbruch der Reise die nachweislich entstandenen zusätzlichen Rückreisekosten. Die ausführlichen Allgemeinen Bedingungen für die Reiserücktrittskostenversicherung (ABRV) werden auf Wunsch, im Schadensfall unaufgefordert, übersandt. Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag sind unmittelbar an die Versicherungsgesellschaft zu stellen. Der Reiseveranstalter ist mit der Schadenregulierung nicht befasst. PSW-REISEN empfiehlt dringend den Abschluss einer Reisegepäck-, Reisekranken-, Reiseunfall- und Reisehaftpflichtversicherung. Bitte beachten Sie das den Reiseunterlagen beiliegende, umfassende Versicherungsangebote mit dem Zahlkartenvordruck.

 

10. Gewährleistung und Abhilfe:

Sind die Reiseleistungen nicht vertragsmäßig, so muss der Reisende Abhilfe verlangen, sofern diese nicht einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern. Die Abhilfe besteht in der Beseitigung des Reisemangels bzw. einer gleichwertigen Ersatzleistung. Der Reisende ist verpflichtet, die ihm zumutbaren Schritte zu unternehmen, um evtl. Schäden gering zu halten. Reiseleistungen bzw. Vertretungen sind beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich oder erforderlich ist; die sind jedoch nicht befugt, Ansprüche mit Wirkung gegen PSW-REISEN anzuerkennen. Bei Reisegepäck sind Verlust oder Beschädigung unverzüglich dem Beförderungsunternehmen anzuzeigen. Dies gilt insbesondere bei Verlust von Fluggepäck. Das Beförderungsunternehmen ist zur Ausstellung einer schriftlichen Bestätigung verpflichtet.

 

10 a. Abtretungsverbot:

Ausgeschlossen ist eine Abtretung von Ansprüchen des Reiseteilnehmers an Dritte. Ebenfalls unzulässig ist die gerichtliche Geltendmachung jeglicher Anspruch des Reiseteilnehmers durch Dritte im eigenen Namen.

 

11. Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften:

Der Reiseveranstalter steht dafür ein, deutsche Staatsangehörige über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften, die ihm bekannt sind oder unter Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt bekannt sein müssen, zu unterrichten. PSW-REISEN haftet nicht für rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, wenn der Reisende den Reiseveranstalter mit der Besorgung beauftragt hat, es sei denn, dass der Reiseveranstalter die Verzögerung zu vertreten hat. Der Reisende ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus einer Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen, wenn die durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation des Reiseveranstalters bedingt sind.

Für nicht deutsche Staatsangehörige gibt das zuständige Konsulat Auskunft. Sollten Einreisevorschriften einzelner Länder vom Reisenden nicht eingehalten werden oder sollte ein Visum durch das Verschulden des Reisenden nicht rechtzeitig erteilt werden, so dass der Reisende deshalb an der Reise verhindert ist, stehen dem Reiseveranstalter Rücktrittsgebühren nach Zif.6 zu.

Der Reisende muss sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat zu Thrombose- und anderen Gesundheitsrisiken eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen.

 

12. Reiseunterlagen:

PSW-REISEN bemüht sich um rechtzeitige Zusendung der Reiseunterlagen. Sollten diese wider Erwarten 7 Tage vor Reisebeginn nicht eingetroffen sein, ist PSW-REISEN zu benachrichtigen. Der Versand aller Reisedokumentationen erfolgt ausschließlich auf Risiko des Auftraggebers.

 

13. Haftungsbeschränkung:

Die vertragliche Haftung des Reiseveranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden werden grob fahrlässig herbeigeführt wird oder wenn der Reiseveranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen einer Verschuldens einer Leistungsträgers verantwortlich ist. Ein Schadenersatzanspruch gegen den Reiseveranstalter ist soweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu überbringenden Leistung anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadenersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen gelten gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist. Der Reiseveranstalter haftet nicht für Leitungsstörungen oder Mängel, soweit diese bei Leistungen auftreten, die lediglich als Fremdleistung vermittelt werden. Dies gilt insbesondere für Zusatzprogramme (z. B. Theaterbesuche, Ausstellungen, Betriebsbesichtigungen, Sportveranstaltungen usw.). Wird im Rahmen einer Reise oder zusätzlich zu dieser eine Beförderung im Linienverkehr erbracht und dem Reisenden hierfür ein entsprechender Beförderungsausweis ausgestellt, so erbringt PSW-REISEN insoweit Fremdleistungen, sofern in der Reiseausschreibung ausdrücklich darauf hingewiesen wird. PSW-REISEN haftet daher nicht für die Erbringung der Beförderungsleistung selbst. Eine etwaige Haftung regelt sich in diesem Fall nach den Beförderungsbestimmungen dieser Unternehmen, auf die der Reisende ausdrücklich hinzuweisen ist und die ihm auf Wunsch zugänglich zu machen sind.

 

14. Anschluss von Ansprüchen und Verjährung:

Ansprüche wegen nicht vertragsmäßiger Leistungserbringung hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber PSW-REISEN geltend zu machen. Maßgeblich für die Fristwahrung ist der Zeitpunkt des Posteingangs bei PSW-REISEN. Nach Ablauf dieser Frist können Ansprüche nur geltend gemacht werden, wenn der Reisende ohne eigenes Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist. Ansprüche des Reisenden verjähren nach sechs Monaten. Die Verjährung bis zu dem Tag gehemmt, an dem der Reiseveranstalter die Ansprüche schriftlich zurückweist.

 

15. Gerichtsstand:

Für alle Streitigkeiten aus dem Reisevertrag oder im Zusammenhang damit, ist als Gerichtsstand für das Mahnverfahren und für Vollkaufleute Vaihingen a. d. Enz vereinbart.

 

16. Schlussbestimmungen:

Die Reiseangebote entsprechen dem Stand der Planung und Vorbereitung bei Abgabe und gelten bis zum Abschluss des Reisevertrages vorbehaltlich Änderungen und Verfügbarkeit. Sie gelten vorbehaltlich aller notwendigen gesetzlichen und behördlichen Genehmigung im In- und Ausland. Änderungen aufgrund von Irrtümern und Druckfehlern bleiben vorbehalten. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen begründet nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages.

 

 

Veranstalter: PSW-REISEN GbR, Maybachstr. 2, 71735 Eberdingen (Hochdorf)

 

Stand März 06